Über uns

Was wäre, wenn

… wir authentisch und achtsam wären?
… wir wertschätzend miteinander umgehen?
… wir uns selbst lieben und annehmen könnten?
… wir mit der Natur und der Welt verbunden wären?
… wir Vertrauen hätten?

Kindern Zeit und Raum zu geben so zu SEIN wie sie sind, manifestierte die Idee der Gründung einer freien Alternativschule mit Hort mit angegliedertem Kindergarten. So entstand 2018 die „NaturRaumSchule gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt)“.

Wir schaffen einen Ort des Lebens in und mit der Natur und bereichern die Bildungslandschaft im Raum Rostock und Mecklenburg- Vorpommern.

Wir starten mit 15 Kindern im Grundschulalter und zwei Pädagogen. Der Kindergarten steht 20 Kindern ab 3 Jahren bis Schuleintrittsalter offen. Die NaturRaumKindergarten- Kinder werden von 3 Teilzeit- Pädagogen betreut.

Beides, Kindergarten und Schule, sollen sich auf demselben Gelände befinden. Wir sind noch auf der Suche nach dem passenden Ort für die NaturRaum-Gemeinschaft, sind aber voller Hoffnung, bald unseren Standort gefunden zu haben.

Marienkäfer am Abgrund

Die Berücksichtigung der Lebensprozesse eines Menschen, hier im Besonderen die eines Kindes bis hin zum Erwachsenen bei der Gestaltung einer Schule ist enorm wichtig. Das pädagogisch-didaktische Prinzip der Passung, die angemessene Entsprechung zum Entwicklungsstand und gezielte Herausforderungen sind Ausgangspunkte jeder Planung, um Lernen zu einer echten Erfahrung zu machen.

Schüler der NaturRaumSchule werden mit Aufgaben des täglichen Lebens konfrontiert. Diese zu bewältigen, ist Teil des Lernprozesses.

Lernen ist ein lebenslanger Prozess, ein Ausbalancieren des Organismus mit seiner Umwelt, stets und ständig. Um sein volles Potential entfalten zu können, benötigt ein Kind zunächst Sicherheit, um mit der Welt umzugehen. Aus der Sicherheit heraus wird es autonomer.

Wir geben Kindern Raum zur Potentialentfaltung, wir unterstützen sie in ihren Entwicklungsprozessen. Im Leben ist immer wieder Eigenaktivität notwendig, um ein Gleichgewicht zwischen Denken und Tun zu erlangen und die Persönlichkeit zu entwickeln. Der Gedanke der Eigenaktivität, pädagogisch verwirklicht im Prinzip der Selbsttätigkeit, ist Basis unseres Konzeptes.

Derjenige, der seinen Lernstoff selbst auswählt und so eine anregende Lernsituation schafft, kann seinem Organismus genau die Sinneseindrücke bieten, die zu seinem neuronalen Grundmuster passen.

Börgerende Strand Luftbild Drone

Unsere Schule ist ein Ort des Lebens, an dem Kinder sein dürfen, wie es ihrem Wesen entspricht. Jedes Kind ist wertvoll und einzigartig und bereichert durch sein Dasein die Gemeinschaft.

An der NaturRaumSchule haben sie die Chance, ein Gefühl für ihr Selbst zu entwickeln und zu verantwortungsbewussten Menschen heranzuwachsen, die auf sich und ihre Umwelt achten und kreativ die Zukunft mitgestalten.

Durch das Vorhandensein einer vorbereiteten Umgebung und einer respektvollen Begleitung, die von Liebe, Vertrauen und Achtsamkeit geprägt ist, ermöglichen wir Kindern und Jugendlichen authentische Entwicklungsprozesse.

Sonnenblume im Abendlicht

Die Natur sehen wir als den wichtigsten Lernbegleiter, Ideengeber, Grenzensetzer und Phantasieanreger für ein Kind. In der Natur kann geforscht, entdeckt, geruht, getobt und die Zeit im eigenen Rhythmus empfunden werden.

Bewegungsfreiheit ist eine weitere wesentliche Grundvoraussetzung für ein Freiraumgefühl. Vielfältige Sinnesanregungen fördern die kognitive Entwicklung und helfen im Umgang mit Gefühlserlebnissen.

Die Kinder der NaturRaumSchule werden diese als kompetente Erwachsene verlassen, die sich ihrer inneren Stärke bewusst sind und gesellschaftliche Zusammenhänge wach und angeregt hinterfragen. Sie sind mit sich im Reinen und haben gelernt, ihre Fähigkeiten einzuschätzen und ihre Stärken zu leben. Solche Menschen braucht die Gesellschaft.