Gesellschafter

Madlen Luca (Geschäftsführerin)

„Ich liebe das Leben und das Leben liebt mich.“ Auf der Suche nach dem, was noch kommt in meinem Leben und was vielleicht noch wird, bin ich in den letzten Jahren den unterschiedlichsten Menschen begegnet. Diese Begegnungen waren enorm wertvoll für mich. Nun stehe ich hier und muss gar nicht mehr werden. Ich bin! Der Waldkindergarten Bad Doberan war die Brücke zur NaturRaumSchule. Dafür bin ich sehr dankbar. Das „Umdenken“ und Freisein haben dort ihre Anfänge gefunden…Mit Liebe und Leichtigkeit genießen wir den Tag!

Biggi Schmidt

Mich  fasziniert  die  Idee  der  Hirnforschung, vor  allem  die  Veröffentlichungen  von  Dr.  Gerald  Hüther,  dass  wir  Menschen  uns  von  einer  Ressourcen-Ausnutzungskultur  mit Verbrauchermentalität  in  eine  Potentialentfaltungskultur  hinein entwickeln  müssen.  Eine Schlagzeile  könnte  lauten: „ Zeitalter  der  Ablehnung  ist  vorbei,  dramatischer  Wandel  in  unserer Beziehungskultur  ist  eingeleitet.“  Gesehen  werden,  dazu  gehören  und  selbstbestimmt  sein,  sind  Grundbedürfnisse  und  müssen  in  Schule  und  Kindergarten  berücksichtigt  werden.  Ich  sehe  die Notwendigkeit  des  Wandels  aus  der  Sicht  der  Mutter,  der  Yogalehrerin  und der Philosophin.  Alte Konditionierungen  loslassen  und  durch  neue  Erfahrungen  ersetzen,  ist  der  rote  Faden  meiner  Arbeit.  Für  etwas  Bedeutsames  unterwegs  zu  sein,  das  gefällt  mir  und  deshalb  bin  ich  im  Gründungsteam  der  NaturRaumSchule.

Claudia Konrad

„Seitdem meine Tochter mein Leben bereichert, sehe ich die Welt mit anderen Augen.  Meinem Kind ein liebevoller Begleiter zu sein, ist mein Ziel. Ich habe Vertrauen in ihre (Selbst)bestimmung und gebe ihrem Freigeist Raum. Wir können viel von unseren Kindern lernen: Im Hier und Jetzt zu sein, die kleinen Dinge des Lebens wertzuschätzen und Gefühle zu leben.  Einen Kindergarten und eine Schule zu gründen, einen Ort zu schaffen, an dem sich Alle wohl fühlen, weil Jeder so angenommen wird, wie er ist, ist mir ein Herzensanliegen.“

Jenny Clasen

Ich wünsche mir für meine zwei sehr lebhaften Jungs, alles sein und ausprobieren zu können, was sie möchten, sich voll entfalten zu können und trotzdem im Rahmen einer Gemeinschaft ihren Platz zu finden. Ich wünsche mir, dass sie das Leben lieben und genießen und sich auch in schwierigen Situationen zurecht finden. Ich schenke ihnen mein uneingeschränktes Vertrauen, dass sie selbst am besten wissen, welche Fähigkeiten und Fertigkeiten sie für ein erfülltes Leben benötigen und wie sie diese erlangen. In meiner Vorstellung stellt Schule einen „Proberaum“ für das Leben dar und hält das Wissen darum wie diese Welt funktioniert, bereit, damit die Kinder es für sich entdecken können. So eine Schule zu erschaffen, erfüllt mich.

Stephanie Müller

Mit dem Klimawandel, dem großen Artensterben und einer nie da gewesenen Ressourcenknappheit steht unsere Welt vor außergewöhnlichen Herausforderungen, die außergewöhnliche Lösungen erfordern. Dazu braucht unsere Gesellschaft außergewöhnliche Menschen mit kreativen Ideen und dem Mut, Verantwortung zu übernehmen und etwas zu verändern. Deshalb ist es mir eine Herzensangelegenheit Kindern einen Raum zu geben, in dem sie einen achtsamen Umgang mit der Natur, ihren Mitmenschen und sich selbst erlernen und sich ihrer Stärken bewusst sind.